Een heerlijke onderbreking van je fietstocht

Sie bieten kühlende Getränke mit klimpernden Eiswürfeln, sie bieten Snacks gegen das Hungerloch einer langen Radtour, sogar eine reichhaltige Mittagsmahlzeit, aber vor allem gibt es jede Menge Annehmlichkeiten, die sie von gewöhnlichen Gaststätten unterscheiden und zu echten „Fietscafés“ machen. Die fahrradfreundlichen Gaststätten gibt es in allen Größen und Arten. Vom Grand Café bis zur Kneipe, aber eines haben sie alle gemein: Sie sind der perfekte Ort für eine kurze Rast, aber genauso gut ein idealer Startpunkt für eine Fahrradtour.

Ein Fietscafé

  • erkennt der Radfahrer an dem Logo auf dem Fassadenschild
  • ist maximal einen Kilometer von den Wegen des Fahrradknotenpunkt-Systems (FIKS) entfernt
  • ist mindestens sechs Tage die Woche ab elf Uhr geöffnet (in der Zeit von März bis Oktober sowie in den [niederländischen toevoegen?] Schulferien)
  • verfügt über einen Waschraum, in dem man sich frisch machen kann, und einen Toilettenraum, der Radfahrern auch dann zugänglich ist, wenn sie im Café nichts bestellen möchten
  • bietet die Möglichkeit, seine Wasserflasche kostenlos aufzufüllen
  • bietet eine kostenlose Akku-Ladestation für Elektrofahrräder
  • besitzt einen Fahrradständer für ca. zehn Fahrräder
  • verfügt über eine Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • hält ein Fahrradreparaturset und eine Fahrradpumpe bereit
  • bietet FIKS-Karten zum Verkauf an
  • bietet touristische Informationen und eine Übersicht über die Fahrradmechaniker in der Nähe

Alle Gaststätten, die die oben genannten Kriterien erfüllen und mit Stolz das Prädikat „Fietscafé“ tragen.

Möchten Sie mehr erfahren über die zeeländischen Fietscafés? Laden Sie die Broschüre herunter