Das Wetter in Zeeland

Marjon de Hond präsentierte 10 Jahre lang das Wetter im niederländischen Fernsehen und konnte es ihren Zuschauern immer sehr gut vermitteln. Bis zu ihrem 21. Lebensjahr wohnte sie in Tholen auf Tholen. Fast jedes Wochenende verbrachte sie auf dem Bauernhof ihrer Großeltern in Zuid-Beveland. Das ist, wie bei vielen Familien, Tradition. Sie sehnt sich nach Tholen, dem Bauernhof ihrer Großeltern und dem ruhigen Leben in Zeeland zurück – weit weg von der Hektik in Hilversum. Sie verließ Zeeland für ihr Studium und kann sich gut vorstellen, eines Tages zurückzukehren.

Süchtig nach dem Regenradar 
Während sie in den Himmel blickt, der sich grau in dem Wasser hinter ihr spiegelt, erzählt sie: „Ich bin süchtig nach dem Regenradar. Wenn ich weiß, dass schwere Schauer im Anflug sind, dann beobachte ich den Regenradar und schaue nach draußen zu den Wolken. Ich liebe es, den Wolken zuzuschauen und meine Lieblingswolke ist die Quellwolke, aus der Schauer fallen – die Kumulonimbus, eine Gewitterwolke. Aber auch die bedrohliche Roll Cloud  ist wunderschön anzuschauen. Wenn ich weiß, dass sich solch eine Wolke nähert, beeile ich mich, ins Haus zu kommen, denn das Unwetter kann dann jeden Augenblick losbrechen.“

Marjons Garten in Almere
Marjon und ihre Familie wohnen in Almere. Ihr Garten ist längst nicht so groß wie der Garten ihrer Großeltern, wo sie ihre Jugend verbracht hat, aber trotzdem gibt es in ihrem Garten alles, was dazugehört. Sie zählt an den Fingern auf: „Ein Apfelbaum, ein Pflaumenbaum, eine Weinranke die jetzt voller Trauben hängt, Himbeeren, Tomaten, Salat und dann noch zwei Hühner, zwei Kaninchen, eine Katze und ein Kater. Ich bin liebe Gartenarbeit, aber auch Tiere. Als dreijähriges Kind stand ich bei meinem Opa zwischen den Stieren, um sie mit Futterrüben zu füttern. Ich hatte keine Angst vor den großen Tieren.“

Bauernhof in Zeeland
„Die Freiheit eines Bauernhofs ist natürlich fantastisch. Mithelfen, auf dem Feld die Kartoffeln auszubuddeln, ja, mit der Hand, und Möhren aus dem Boden zu ziehen. Das war wirklich Arbeit, und die ganze Familie hat mit angepackt. Ich hoffe wirklich, dass wir in der Zukunft die Möglichkeit haben, nach Zeeland zurückzukehren. Auf einen Bauernhof mit Tieren und einem Gemüsegarten. Wenn ich noch einmal beim Fernsehen arbeite, dann würde ich gerne eine Sendung über das Leben auf einem Bauernhof und die Nutzung eines Gemüsegartens machen. Und ja, das Wetter spielt dabei eine große Rolle. Oder etwas mit Kochen, Essen oder Kindern, denn die wissen manchmal auch nicht mehr, dass Äpfel am Baum wachsen und die Milch von der Kuh kommt.“

Zu Hause in Tholen
Regelmäßig kehrt Marjon zurück in ihr elterliches Haus in Tholen. Als feste Gewohnheit ruft sie vorher ihre Mutter an und fragt: „Wir kommen Euch besuchen. Essen wir dann einen Bolus zum Kaffee?“ Marjon und ihre Familie lieben dieses süße, zeeländische Gebäck zum Kaffee und so ist die Kaffeetafel eine feste Tradition im Hause De Hond.