Niederländische-spanische Verteidigungslinien

Niederländische-spanische Verteidigungslinien

Um sich gegen die Spanier zu verteidigen, ließ Antwerpen 1584 das Land von Hulst unter Wasser setzen. Das Wasser reichte bis auf wenige Kilometer an die Stadt heran. Die Spanier wiederum wollten verhindern, dass ein niederländisches Invasionsheer in der Nähe von Hulst landen könnte und bauten darum 1586 die Festung Zandberg. Zwischen Fort Zandberg und der Stadt erhob sich das Fort De Grote Rape.

Im Jahr 1591 fiel Hulst in die Hände der Niederländer. Sie bauten ein neues Fort zwischen der Stadt und De Grote Rape: die Moerschans. Beide Festungen wurden in einen (Verteidigungs-) Liniendeich integriert. Um 1700 ließ der berühmte Festungsbauer Menno van Coehoorn diesen Deich durch sieben Redans verstärken. Die Moerschans erhielt in diesem Zuge ihr definitives Aussehen: mit Bastionen an allen vier Ecken.

Südlich von De Grote Rape wurden zwei weitere Festungen angelegt: De Grote und De Kleine Kijkuit. Bei Letzterer wurden 1702 die vorrückenden Franzosen gestoppt. Mit der Aufhebung von Hulst als Festung im Jahre 1816 wurde auch die Verteidigungslinie aufgegeben. Teile des Liniendeichs und der Forts wurden abgegraben. Dennoch ist die Linie so gut erhalten geblieben, dass man von Hulst bis Fort Zandberg daran entlang wandern kann.