Ein besonderer Ort: Eendenkooi Slikkebosch

Es ist und bleibt ein magisches Fleckchen, diese Oase der Ruhe im Gebiet De Manteling auf Walcheren: Eendenkooi Slikkebosch. Ein Gelände, an dem man leicht vorbeigeht und radelt, denn verborgen am Waldrand fällt es nicht besonders auf. Ein Gebiet, das Sie ohne den Förster und seinen Schlüssel nicht besuchen können. Ein Ort der Ruhe für Damwild und Rehe, an dem Kormorane und Habichte brüten.

Früher wurden hier Enten gefangen. Für den Ofen, wohl gemerkt, zum Verzehr. Es gab hier zwar nicht so viele Enten, die man fangen konnte, aber doch genügend, um den Entenfänger „über Wasser“ zu halten. Es wurde fast ausschließlich m Herbst gefangen, wenn die Enden aus dem Norden in großen Zahlen in die Niederlande zogen. So genannte Stallenten auf dem See lockten die hungrigen Reisenden nach unten, wo der Entenfänger sie mit List und Tücke in den Fangarm, eine Art „Rohr“ trieb. An dessen Ende wurde ihnen der Hals umgedreht.

Dass dieser Ententeich fünf „Rohre“ zählt, ist außergewöhnlich. Meist sind es nur vier. Vielleicht wollte man besonders viele Enten fangen? Oder vielleicht verliefen auch fünf kleine Bachläufe durch diese feuchte Dünenniederung – den Slikkebosch –, die am Ende des 19. Jahrhunderts in einen Ententeich umgewandelt wurde. Niemand weiß es, Tatsache ist, dass dieser Teich als einer von drei Entenfangplätzen in Zeeland letztendlich knapp hundert Jahre für den Entenfang genutzt wurde. Die letzten Enten aus diesem Teich wurden Mitte der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts verzehrt. Seitdem ist es ruhig am Teich, obwohl…

Jeden Dienstag arbeitet hier eine Gruppe motivierter ehrenamtlicher Helfer, um den Teich in Ordnung zu halten. Nicht damit er wieder genutzt werden kann, sondern um Besuchern erklären und zeigen zu können, wie dieser Entenfangplatz funktionierte und aussah. Denn der Teich ist zwar normalerweise nicht zugänglich, aber ein paar Mal im Frühling und im Sommer werden Führungen angeboten. Dabei wird über die Historie und die Funktionsweise dieses Fangplatzes berichtet, aber auch über die Flora und Fauna in diesem Gebiet. Mit ein wenig Glück sieht man Rehe, und im Frühling ist in der Kormorankolonie viel los. An warmen Sommertagen riecht man diese Kolonie übrigens auch! Rund 200 Kormorane leben hier.

Die Exkursionen dauern etwa anderthalb Stunden und beginnen am Eingang zum Slikkebosch am Vroonweg in Oostkapelle: 9. April um 14 Uhr, 27. April um 19 Uhr, 20. Juli um 19 Uhr, 3., 17. und 24. August um 19 Uhr (Vorherige Anmeldung bei Staatsbosbeheer)

Sie können auch einen Termin mit dem Förster vereinbaren, um mit Ihrer Familie, Ihren Freunden oder Kollegen privat geführt zu werden (Förster Karel Leeftink: [email protected] oder 0031-6-10943647).

Denn er weiß viel über diesen Platz und verbringt hier so manche Mittagspause :-) !

Verwandte Tags: