Weshalb Sie auf jeden Fall in Zeeland tauchen sollten

Beim Thema Tiefseetauchen fallen Ihnen nur tropische Urlaubsziele ein? Da liegen Sie falsch! Auch die Unterwasserwelt in Zeeland ist es wert, entdeckt zu werden – und dafür braucht es keine lange Anreise. Selbst nach über tausend Tauchgängen im Grevelingenmeer und der Oosterschelde freue ich mich noch immer wie ein Kind auf das Tauchen in Zeeland, einem meiner liebsten Tauchspots.

Tauchspot Zeelandbrücke

Die Zeelandbrücke ist für mich wie ein Symbol für die vielen Tauch-Wochenenden, die wir in Zeeland verbracht haben. Hier fühle ich mich beinahe wie zu Hause. An Orten mit azurblauem Wasser können Sie bis zu 50 Meter weit sehen – die Unterwasserwelt in Zeeland ist dagegen mysteriöser. Gerade wenn die Sichtweite geringer ist, muss man es erst lernen, die Unterwasserflora und -fauna zu entdecken. Allerdings kann auch in Zeeland das Wasser glasklar sein.

Sobald Ihr Kopf unter Wasser ist, sehen Sie Austern und Seegras. Schauen Sie genauer hin, entdecken Sie Krabben und Krebse. Ich finde es nach wie vor faszinierend, hier ein wenig auf der Stelle zu treiben und eine Krabbe oder einen Krebs genau zu beobachten. Man sieht dabei Details, von denen man vorher gar nichts wusste.

Farbenfrohe Unterwasserwelt

Wenn ich anderen davon erzähle, wie farbenfroh die Unterwasserwelt in Zeeland ist, ernte ich häufig überraschte Blicke. Aber es ist wahr! Auf den ersten Blick wirkt alles vielleicht ein wenig grünlich, aber sobald die Tauchlampe eingeschaltet ist, kommen die verschiedensten Farben zum Vorschein. Zwischen den Felsbrocken tauchen zwei orange-rote Antennen auf – das Versteck eines großen Hummers. Und wahrscheinlich ist es nicht der letzte, den Sie in Zeeland entdecken. Übrigens ist es in Zeeland streng verboten, Hummer zu fangen.

Seenelken

Wer während des Tauchgangs aufmerksam ist, wird außerdem auch die kleinen Butterfische, Seenadeln, grünen Meergroppen und Seenelken entdecken. Verschiedene Orte in Zeeland sind zudem bekannt für die großen Seebarsche, auf die man bereits in einer Tiefe von nur wenigen Metern trifft. Ich habe sogar schon einmal einen Seehasen gesehen, der so groß war wie ein Fußball!

Sepien

Ein anderer Moment, den ich nie vergessen werden, war der Tauchgang am ’t Sas van Goes, wo ich zum ersten Mal Sepien gesehen habe. Gleich vier auf einmal! Ich habe mit offenem Mund gestaunt und konnte gerade noch mein Atemgerät wieder festdrücken. Seitdem besuche ich im Mai und Juni regelmäßig die Tauchplätze, wo Zweige für die Eiablage aufgestellt werden. An diesen Zweigen können die Sepien ihre Eier befestigen und ein paar Monate später schlüpfen dann die kleinen Sepia-Babys.

Tipps für Einsteiger

Einsteigern rate ich zu einem Tauchgang am Gemaal van Dreischor, wo unter Wasser viel wächst und gedeiht. Auch das kleine Wrack neben dem Pier von Scharendijke lohnt einen Besuch. Ehrlich gesagt, ist es mir beim ersten Mal gar nicht aufgefallen, bis mein Tauch-Buddy mir das Zeichen für „Wrack“ zeigte. Nun da ich selbst Tauchlehrer bin, macht es mir Spaß, den Tauch-Anfängern das komplett zugewachsene Wrack zu zeigen. Wer schon mehr Erfahrung mit dem Tauchen hat, dem empfehle ich das Strömungstauchen in der Oosterschelde. Meine Lieblingsspots hier sind Schelpenhoek, die Zeelandbrücke und Goes.

Grevelingenmeer

Nachttauchen

Nachttauchen im Grevelingenmeer sollten Sie auf jeden Fall auch einmal ausprobieren. Nachts verlassen viele Tiere ihre Verstecke, um auf Jagd zu gehen. Und wenn man nach dem Tauchgang ganz entspannt auftaucht, wartet ein atemberaubender Sternenhimmel als Belohnung. Wie schön Zeeland doch ist!

Mehr Informationen?

Möchten Sie mehr über das Tauchen in Zeeland erfahren und selbst die Unterwasserwelt entdecken? Sehen Sie sich alle Tauchspots in Zeeland an.