Ouwerkerk

Ouwerkerk auf Schouwen-Duiveland ist das älteste Dorf von Duiveland. Es ist ein ruhiges Dorf mit zahlreichen Vereinen.

Wahrscheinlich wurde es im 11. Jahrhundert gegründet. Die Kirche in der Mitte des Dorfs ist der heiligen Geertruid geweiht. Ouwerkerk ist ein traditionelles Ringdorf mit einem Kreis von Häusern rund um die Kirche. Der Kirchturm, der im Mittelalter errichtet wurde, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. In den fünfziger Jahren wurden Kirche und Turm neu gebaut.

Ouwerkerk ist vor allem wegen des Museums und des Denkmals zur Flutkatastrophe bekannt. Das Dorf wurde bei der Flutkatastrophe 1953 sehr schwer getroffen, jeder sechste Einwohner kam ums Leben. Das Loch im Deich bei Ouwerkerk wurde als letztes geschlossen. Die Senkkästen, die dazu verwendet wurden, beherbergen heute das Museum zur Flutkatastrophe. Jedes Jahr kommen Zehntausende Menschen nach Ouwerkerk, um das Watersnoodmuseum zu besuchen.

In der Umgebung des Dorfes befinden sich verschiedene Campingplätze. Diese Region ist ein ideales Urlaubsziel, die Oosterschelde liegt direkt hinter dem Deich, und die Denkmalstadt Zierikzee ist nur ein paar Kilometer entfernt. Im nahegelegenen Nieuwerkerk finden sich zahlreiche Geschäfte, vom Bäcker bis zum Supermarkt.

Ouwerkerk liegt mitten im sogenannten Kreken-Gebiet. Diese von Wasserläufen durchzogene Landschaft ist eine der direkt sichtbaren Folgen der Flutkatastrophe. Das Gebiet wurde für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Überall stehen Informationsschilder zur Geschichte und mit Erklärungen zu Flora und Fauna. Durch die Landschaft führen verschiedene Rad- und Wanderwege, die das Gebiet auch für weniger mobile Besucher zugänglich machen.