Hulst

Hulst

Hulst

Hulst, die Stadt von Reineke Fuchs, liegt im Osten von Zeeuws-Vlaanderen. Die Festungsstadt hat ein lebendiges Flair mit einem modernen Einkaufsangebot. Die Geschäfte sind sogar sonntags geöffnet. Unternehmen Sie einmal eine Naschtour mit einem ortskundigen Stadtführer.

Entstehung

An der Stelle, an der sich heute der Grote Markt befindet, war im 11. Jahrhundert eine Siedlung, Hulust, entstanden. Schon 1180 verlieh der flämische Graf Philipp von Elsass dem Ort die Stadtrechte. Hulst entwickelte sich zu einer wichtigen Festungs- und Hafenstadt. Im Jahr 1453 wurde Hulst im Salzkrieg (dem Genter Aufstand) völlig zerstört.

Festung

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts legte man in Hulst Festungswerke an, die heute noch zu sehen sind. Die Stadtwälle sind von einem Graben, im Süden sogar von einem doppelten Graben, umgeben. Die Festung hatte ursprünglich sechs Tore, vier Ravelins, neun Bollwerke und ein weiteres Bollwerk, auf dem die städtische Mühle stand. Drei der Stadttore sind erhalten geblieben, und auf dem Mühlenbollwerk steht die Stadtmühle bis heute. Die 3,5 km langen Stadtwälle laden zu einem Spaziergang ein. Buchen Sie beim VVV-Inspirationspunkt Hulst einen Stadtführer, der Sie mit Reineke Fuchs bekannt macht und Ihnen die Hulster Basilika sowie die Festungswälle zeigt.

Denkmäler

Die Stadt Hulst ist ein denkmalgeschütztes Ensemble, eines der 17 geschützten Ortsbilder Zeelands. In Hulst finden sich 68 Baudenkmäler, darunter ein Teil der Stadtwälle, das Rathaus am Grote Markt und die Basilika.

Basilika

Der Blickfang der Stadt ist die St.-Willibrordus-Basilika. Um 1200 wurde am Fuß einer Burgmotte eine kleine romanische Kirche erbaut. Im 15. Jahrhundert begann man, sie durch eine Kirche in gotischem Stil zu ersetzen, die schließlich 1535 fertiggestellt war. Die Turmspitze aus Beton wurde 1957 aufgesetzt, nachdem die frühere Spitze dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen war. Papst Pius XI. erhob die Kirche 1935 zur Basilika.

Reineke Fuchs

Die Stadt Hulst wird in dem mittelalterlichen Epos von Reineke Fuchs, Van den vos Reynaerde, erwähnt. Die Geschichte aus dem 13. Jahrhundert handelt von einem gerissenen Fuchs, der sich durch List und Betrug immer wieder aus prekären Situationen rettet. Das Epos zählt zu den wenigen Werken der niederländischen Dichtung, die die Literatur im Ausland beeinflusst haben. Sowohl Chaucer und Shakespeare als auch Goethe ließen sich von Reinekes Geschichte inspirieren. Hulst thematisiert seine Verbindung zu Reynaert an verschiedenen Stellen in der Stadt. Am Stadttor Gentse Poort sieht man eine Bronzestatue des Fuchses vor einem Steinrelief. Zudem finden sich in der ganzen Stadt Verweise auf die Geschichte, wie Straßennamen und Skulpturen.

Saeftinghe

Vor den Toren der Stadt liegt das Naturschutzgebiet Het Verdronken Land van Saeftinghe. Im späten Mittelalter lag hier die Herrlichkeit Saeftinghe, die infolge mehrerer Sturmfluten und durch Flutung im Wasser versank. Heute befindet sich hier das größte Salzwiesengebiet Europas. Eine Nasse-Stiefel-Tour durch das Gebiet vermittelt ein gutes Bild vom Leben im Rhythmus der Gezeiten.

Routen

Das Rad- und Wanderwegenetz sowie fertig ausgearbeitete Routen machen es zu einem Vergnügen, verborgene Wasserläufe, alte Deiche und Festungen rund um Hulst auf dem Fahrrad oder zu Fuß zu entdecken. Auch ein Abstecher über die Grenze nach Belgien ist auf diesen Wegen problemlos möglich.

Vestrock

Hulst ist bekannt für die vielen Veranstaltungen, die hier jedes Jahr stattfinden. Immer bedeutender wird das Musikfestival Vestrock, das sich in nur wenigen Jahren zu einem dreitägigen Event mit 25.000 Besuchern entwickelt hat. In unserem Veranstaltungskalender finden Sie eine aktuelle Übersicht über die Events, die die Festungsstadt Hulst organisiert.

Lesen Sie mehr

Hulst