Heinkenszand

Das Dorf Heinkenszand auf der Halbinsel Zuid-Beveland liegt an der A58, der einzigen Autobahn in Zeeland.

Es wird im Volksmund als Eintjeszand bezeichnet und entstand im 14. Jahrhundert durch die Einpolderung der Sandbank zwischen den beiden Flüssen Schenge und Zwake. Diese Sandbank gehörte einst einem gewissen Hein oder Heinken. So soll das Dorf zu seinem Namen gekommen sein.

1588 wurde das Schloss Watervliet dort angelegt, wo heute der Parkwald Bos van Van Citters liegt. Ein zweites Schloss, Barbestein, stand dort, wo sich jetzt die katholische Kirche und der Friedhof befinden. Ein Teil des Schlosses und der Schlossgraben sind erhalten geblieben.

Die katholische St-Blasius-Kirche wurde 1866 im neugotischen Stil erbaut und ist dem heiligen Blasius, dem Schutzpatron der Halserkranken, geweiht.

Das Schloss Watervliet gehörte zu dem größeren Landgut Landlust. Das heutige Landlust ist ein beeindruckender Parkwald, regional bekannt als Bos van Van Citters. Ein dazugehöriger denkmalgeschützter Bauernhof und eine Kutschenremise sind bis heute in Gebrauch.

 

Verwandte Tags: