Rilland

Rilland ist das erste Dorf, das man erreicht, wenn man von Brabant aus nach Zeeland fährt. Es liegt in der Spitze von Zuid-Beveland, nahe der Westerschelde. Die Autobahn A58 und der Bahnhof Rilland-Bath stellen eine gute Erreichbarkeit des Dorfes sicher.

Das ursprüngliche Rilland ist bei der Sankt-Felix-Flut im Jahr in 1530 im Wasser versunken. Es lag damals im Rietland-Polder, dem das Dorf seinen Namen verdankt. Der heutige Dorfkern befindet sich ein paar Kilometer vom ehemaligen Rilland entfernt. Es dauerte bis 1782, bevor Rilland allmählich wieder einem Dorf ähnelte: mit einigen Häusern, einer Schmiede, einer Schule und einer Herberge.

Am Rande des Dorfes steht die Getreidemühle De Witte Molen. Wie der Name schon sagt ist die Mühle – ganz nach zeeländischer Tradition – weiß gestrichen. Bis heute mahlen ehrenamtliche Müller in der Mühle Getreide. Sie kann nach Vereinbarung sowie am Nationalen Mühlentag und am Tag des offenen Denkmals besucht werden.

Im Rillander Umland erstrecken sich weite Polder, in denen man endlose Wanderungen unternehmen kann. Entsprechende Routen finden Sie in unserem Webshop. Oder Sie bestimmen Ihre Wanderroute mithilfe des Knotenpunktsystems selbst.