Campen Zeeland

Die Entstehung des Campings in Zeeland

Zeeland und Camping sind untrennbar miteinander verbunden. Das Camperleben ist reizvoll – erst recht am Meer. Die ersten Campingplätze wurden bereits zu Beginn des vorigen Jahrhunderts eröffnet.

In der Natur leben, schlafen und Zeit verbringen. Das wird in England im 19. Jahrhundert populär. In den Niederlanden entsteht 1912 der Verein Nederlandse Toeristen Kampeer Club. Mitglieder sind zunächst vor allem reiche junge Männer. Aber die Schar der Campingfreunde wächst schnell. Erwachsene ziehen in die Natur, und die Kinder fahren ins Sommerlager.

Campen

Die Natur kennt keine Regeln. Alle sind frei. Das ist der ursprüngliche Gedanke. Dennoch versuchen immer mehr Dörfer und Städte, das wilde Kampieren zu unterbinden. Das erste niederländische Campinggelände eröffnet 1925. Schnell folgen weitere Plätze. Anfang der 20er Jahre eröffnet auch der Campingplatz Bona-Fide am Hogezoom in Renesse.

Direkt nach der Befreiung (1945) beginnt der ANWB, Campingkurse zu veranstalten. Ein alljährliches Übungslager. So lernen Tausende Teilnehmer das „fachmännische“ Campen.

Ab den 1950er Jahren können sich immer mehr Menschen Urlaub leisten. Die Zelte werden komfortabler. Und relativ preiswert. Immer mehr Menschen campen. Nun hält auch der Wohnwagen Einzug. In Zeeland entstehen die ersten großen Campingplätze

Campen

In den Niederlanden darf man heute nur auf Campingplätzen zelten. Aber es gibt sogenannte „paalkampeerterreinen“ (Pfahl-Campinggelände), auf denen man 72 Stunden bleiben darf. Auch in Zeeland gibt es einige dieser Plätze, unter anderem in Zeeuws-Vlaanderen und auf Walcheren.

Moderne Campingplätze bieten immer mehr Annehmlichkeiten: Animationsteams, Hallen- und Freibäder. Die Zelte werden komfortabler. Immer mehr Menschen reisen mit dem Auto und können mehr mitnehmen. Die modernste – und luxuriöseste – Variante ist das Glamping: „glamourous camping“. Man kombiniert Hotelkomfort mit der Natur und der Freiheit beim Campen. Zeeland bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Glamping auf Campingplätzen an der Küste. Dort finden Sie Luxuszelte, Mobilheime und Chalets.

Ein neuer Trend ist das Bamping. Das Gegenstück zum Glamping. Es steht für Back-to-basic-Campen. Mitten in der Natur. Ohne oder mit nur wenig Komfort. Eigenes Lagerfeuer. Draußen schlafen in einem kleinen Zelt. Selbst angeln. Bei diesen Campern steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. Natürlich finden Sie auch in Zeeland Möglichkeiten zum Bamping.

Verwandte Tags: